Was ist ICANN?

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, kurz ICANN, ist eine Non-Profit-Organisation zur Koordination von Domainnamen und IP-Adressen.

Die ICANN hat heute ihren Sitz in den Vereinigten Staaten von Amerika und wurde im Jahr 1998 durch den Zusammenschluss verschiedener Internet Verbände gegründet. Bis dahin war die IANA (Internet Assigned Numbers Authority) für die Aufgaben der ICANN zuständig. Diese untersteht bis heute der US-Regierung und ist Teil der ICANN, nachdem diese zur Überwachung der IANA ins Leben gerufen wurde.

Die ICANN entstand mit der Motivation, eine gemeinnützige Organisation zu gründen, die das System der Internet-Namen und Adressen, sowie das Domain-Name-System verwaltet. Mittlerweile ist die ICANN federführend für den Großteil der Richtlinien im Internet. Anders als von vielen angenommen, ist die ICANN keine internationale Organisation. Sie ist privat und untersteht kalifornischem Recht.

Welche Aufgaben hat die ICANN?

Die Aufgaben der ICANN lassen sich grob in vier Bereiche einteilen:

  1. Die ICANN ist die wohl wichtigste Instanz in der Zuteilung von IP-Adressblöcken. Hier stellt die ICANN sicher, dass jede IP-Adresse nur ein einziges Mal vergeben wird.
  2. In einem direkten Zusammenhang damit steht ihre Aufgabe zur Verwaltung des Domain-Name-Systems . Dabei ist sie essenziell, wenn es um die Einrichtung neuer Top-Level-Domains geht. Eine Vielzahl an Registraren wird von der ICANN akkreditiert.
  3. Durch die Internet Protokolle ermöglicht ICANN den Datentransfer im Netz.
  4. Zu allerletzt kontrolliert sie alle 13 Root Server weltweit, auf denen sämtliche IP-Adressen aller TLDs abgespeichert sind. Gemeinsam mit der US-Regierung sind sie für deren Überwachung zuständig.

Weitere Begriffe in dieser Kategorie