18. September 2020
Aktualisiert am 07. Oktober

Website Speed Tests: So kannst du deine Ladezeiten messen

Page Speed ist ein bestätigter Rankingfaktor von Google. Das heißt, die Ladegeschwindigkeit (Performance) ist wichtig für den Erfolg deiner Webseite.

Mobile Speedtest

Eine schnelle Webseite schont nicht nur den Geduldsfaden deiner Besucher - sie bringt auch noch weitere Vorteile mit sich. Die Ladegeschwindigkeit, auch Performance genannt, ist wichtig für den Erfolg deiner Webseite. Damit ist sie ein bedeutender Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. Warum das so ist, kannst du hier in unserem Blog nachlesen. Noch wichtiger: Wir erklären dir, wie du einen Speedtest für deine Webseite machst. So erfährst du, wie du deine Webseite noch optimieren und deine Ladezeit verbessern kannst. 

Warum ist Page Speed wichtig für den Erfolg meiner Webseite?

Menschen sind ungeduldig - das gilt auch beim Aufrufen einer Webseite. Eine schnell ladende Homepage sollte deshalb für die Zufriedenheit der Nutzer nicht außer Acht gelassen werden. Denn zufriedene Besucher bringen eine höhere Conversion Rate. Die Ladegeschwindigkeit wird in Zukunft aufgrund von Googles Plänen (Stichwort: Mobile First Index) besonders auf mobilen Endgeräten sehr wichtig sein.

Das heißt, auch in der Suchmaschinenoptimierung spielt die Page Speed eine Rolle. Die Verbesserung der Ladezeit ist in der SEO eine wichtige Maßnahme in der OnPage-Optimierung, also der Optimierung der Seite selbst. Denn die Webseiten-Geschwindigkeit zählt zu den bestätigten Rankingfaktoren von Google. Mit einer verringerten Ladezeit der Webseite erhöhst du also die Wahrscheinlichkeit, in den oberen Plätzen der Ergebnisse zu landen. 

Wobei wir damit schon beim nächsten Punkt sind, bei dem die Page Speed eine Rolle spielt - dem Crawling. Damit eine Seite in den Index einer Suchmaschine aufgenommen werden kann, durchsuchen (“crawlen”) Suchmaschinen-Bots regelmäßig das Internet nach neuen Inhalten, so normalerweise auch deine Webseite. Allerdings tun sie das bei langsamen Webseiten seltener als bei Seiten mit hoher Website Speed. 

Warum eine schnelle Webseite so wichtig ist, kannst du im Detail in unserem Beitrag “Warum es wichtig ist, eine schnelle Webseite zu haben” nachlesen. 

Speedtest Webseite: Wie teste ich die Ladezeit meiner Seite?

Aber genug der Theorie -  jetzt kommt die Frage der Fragen: Wie teste ich meine Seitenladezeit?

Website Speedtest von Google: Google Page Speed Insights

Ein kostenloses Tool zur Analyse der Webseiten-Geschwindigkeit stellt Google mit Google Page Speed Insights selbst zur Verfügung. Du musst lediglich die URL der Webseite eingeben, die du testen möchtest. Das Ergebnis ist recht schnell verfügbar (die Analyse dauert höchstens ein paar Minuten). Bei der Wertung werden Punkte vergeben - die Höchstzahl ist 100. Getestet wird sowohl die Geschwindigkeit von Zugriffen von mobilen Geräten als auch von Desktop-Geräten aus.  

Google liefert hier auch Empfehlungen zur Verbesserung - mit kurzen Erklärungen zu einzelnen Begriffen. Das ist sehr hilfreich, um einen Überblick über Verbesserungspotenziale zu bekommen. Allerdings wird für das Verstehen der Begriffe ein gewisses Level an Fachwissen vorausgesetzt. 

Online gibt es noch weitere kostenlose Tools, um deine Page Speed zu testen und anhand bestimmter Kriterien zu analysieren. 

Weitere Tools, um die Ladezeit einer Webseite zu messen

Der WebPageTest ist eine weitere Möglichkeit, um einen kostenlosen Website Speed Test durchzuführen. Neben der Adresse für die Webseite, die du testen willst kann auch ein Browser und eine Test Location ausgewählt werden. So siehst du, in welcher Region deine Seite wie schnell lädt. Wie Google Page Speed Insights zeigt dir auch der WebPageTest die Schwachstellen deiner Website hinsichtlich Ladezeit auf. Das Tool ist eher für Fortgeschrittene empfehlenswert. 

Als drittes Tool möchten wir den Pingdom Website Speed Test erwähnen. Er ist einfach zu bedienen, was wohl auch seine steigende Popularität erklärt. Pingdom funktioniert ähnlich wie die beiden anderen Tools. Begonnen wird mit der Eingabe der Webseiten-URL und der Auswahl des Testgebietes. Als Ergebnis werden Punkte von 0-100 und eine Note von A bis F geliefert. Das Ergebnis ist unter der Gesamtpunktzahl in einzelne Unterpunkte gegliedert, zu denen das Tool jeweils Vorschläge zur Verbesserung macht. 

Alle diese genannten Werkzeuge kannst du verwenden, ohne dich registrieren zu müssen. Die Ergebnisse können dann bequem exportiert werden. Wichtig ist, dass du den Test mehr als einmal durchführst, um ein sicheres Ergebnis zu erhalten. 

Was bedeuten die Werte im Speedtest?

Viele Speedtest-Tools zeigen als Ergebnisse Werte von 0 bis 100 an, wobei 100 der beste Wert ist. Getestet wird sowohl die Geschwindigkeit von Zugriffen von mobilen Geräten als auch von Desktop-Geräten aus. Je nach Speedtest-Tool werden unterschiedliche Werte und auch Diagramme ausgegeben, die auch direkt in den Ergebnissen erklärt werden.

Wie sollen die Werte im Speedtest sein?

Bei Angaben in Sekunden gehen die Meinungen auseinander. Die angegebenen Idealwerte bewegen sich hier meist zwischen 1,5 und etwa 3 Sekunden. Diese Angaben veralten aber aufgrund der immer schneller werdenden Verbindungen rasch. Außerdem kommt es immer auch auf die Art der Webseite an, welche Ladezeiten in Ordnung sind und welche nicht. Deshalb wird, wie erwähnt, das Ergebnis meist in Punkten angegeben. Bei den meisten verfügbaren Tools können die 100 Punkte zwar erreicht werden, das ist aber gar nicht unbedingt notwendig, um die Webseiten-Geschwindigkeit zu erhöhen bzw. ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Ein paar Anmerkungen zu den genannten Messinstrumenten

Auf die Frage, welches Tool das richtige und das beste ist, gibt es nicht wirklich eine Antwort - alle arbeiten etwas unterschiedlich, was zur Folge hat, dass die Zahlen untereinander schlecht vergleichbar sind. Um einen Fortschritt zu erkennen, ist es daher wichtiger, sich für eines der Tools zu entscheiden und dabei zu bleiben. 

Tipps für eine schnellere Webseite/Ladezeit

Am hilfreichsten ist es wohl, die Ladezeit der Webseite über den Pingdom Website Speed Test, die Google Page Speed Insights oder ein anderes Tool zu analysieren, damit du dann gezielt die genannten Schwachpunkte verbessern kannst. 

Hier ein paar grundsätzliche Tipps, um die Seitenladezeit zu reduzieren: 

  • Komprimiere deine Bilder
  • Reduziere interne 301-Weiterleitungen
  • Priorisiere die sichtbaren Inhalte
  • Aktiviere http/2
  • Minifiziere CSS, JS und HTML
  • Nutze Lazy Loading
  • Nutze Browser Caching
  • Reduziere die Antwortzeit des Servers
  • Aktiviere das CDN (Content Delivery Network)

Fazit zu Website Speed Tests und zur Optimierung der Seitenladezeit

Mittlerweile gibt es gute und kostenlose Tools, um deine Page Speed zu messen und Verbesserungspotenziale zu erkennen. Die Optimierung der Seitenladezeit verlangt zum Teil viel Fachwissen und Können. Wenn du dir also nicht sicher bist, wie du das Ganze anpacken kannst, wende dich am besten an einen Experten oder eine Expertin. Diese können dir auch weiterhelfen, wenn du einzelne Begriffe aus deinem Website-Speed-Test-Ergebnis nicht kennst oder nicht weißt, wie bestimmte Punkte verbessert werden können.